Hörspiele im Radio

Hörspiele

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Thema "Wir sind gesund und ihr seid krank": Hören soll stören Dankesrede zum Hörspielpreis der Kriegsblinden Von Christoph Schlingensief Aus der Festveranstaltung zur 52. Verleihung des Hörspielpreises der Kriegsblinden am 7. Juli 2003 Produktion: WDR 2003 Anschließend: WDR 3 Foyer

Mittwoch 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Tandem

Kurzhörspiel: Shortlist des Wettbewerbs ARD PiNball 2020(3/3) Die Grausamkeit des vermeintlichen Wohlwollens Autorin: Simone Halder Moderation: Frauke Oppenberg Kurzhörspiel: Shortlist des Wettbewerbs ARD PiNball 2020 (3/3)

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

2 Audios Der stumme Tod (5/6): Auf den Hund gekommen Der stumme Tod (6/6): Das Spiel von Licht und Schatten Radioversion von "Babylon Berlin" Nach dem gleichnamigen Roman von Volker Kutscher Bearbeitung: Thomas Boehm und Benjamin Quabeck Musik: Verena Guido Mit Sebastian Blomberg, Uwe Ochsenknecht, Reiner Schöne, Fabian Busch, Denis Moschitto, Rudolf Kowalski, Jakob Diehl, Peter Nottmeier, Lou Strenger, Malte Arkona, Alice Dwyer und Ole Lagerpusch Gemeinschaftsproduktion WDR/Radio Bremen/rbb für die ARD-Hörspielprogramme und Deutschlandradio. Berlin 1930: Nach dem Börsencrash und der daraus resultierenden Weltwirtschaftskrise haben "Die Goldenen 20er Jahre" ein abruptes Ende gefunden. Kommissar Gereon Rath, der nicht ganz freiwillig von Köln nach Berlin wechselte, lebt sich zunehmend in der Hauptstadt ein, die einem rapiden Wandel unterworfen ist. Doch sein Hang zu Alleingängen führt dazu, dass er nicht mehr die Fälle bekommt, die ihn wirklich interessieren. Eine willkommene Ablenkung ist ein Unfall mit Todesfolge in einem Film-Atelier. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Schattenspur Von Bev Marshall Aus dem Amerikanischen von Almuth Carstens Mit Laura Maire, Alexander Khuon, Guntbert Warns, Cristin König, Bernhard Schütz, Frauke Poolman, Karina Plachetka, Christin Marquitan, Udo Kroschwald, Martin Engler, Götz Schulte, Jens Wawrczeck und Friedhelm Ptok Bearbeitung und Regie: Irene Schuck DKultur 2005 Mississippi, 1941. Als die 17-jährige Sheila Barnes tot gefunden wird, ist nichts mehr wie es war. Alle hatten Sheila ins Herz geschlossen. Aus einer bitteren Kindheit war sie auf die Farm der Cottons gekommen, um nach Arbeit zu fragen und gehörte schon bald zur Familie. Trotz eigenen Leids war sie voller Lebenslust und Energie. Und trotz ihres Buckels faszinierte sie die Männer, so auch den Farmarbeiter Stoney Barnes, den sie heiratete. Umso größer ist für alle der Schock, als sie tot in Cottons Maisfeld liegt. Bev Marshall, geb. 1945 in McComb/Mississippi, Autorin. Romane u.a. Schattenspur (2004), Im Süden meines Herzens (2006).

Mittwoch 21:00 Uhr HR2

Hörspiel | Der stumme Tod von Volker Kutscher (Teil 2)

Dreiteiler in der Regie von Benjamin Quabeck Berlin 1930: Nach dem Börsencrash und der daraus resultierenden Weltwirtschaftskrise haben "Die Goldenen 20er Jahre" ein abruptes Ende gefunden. Kommissar Gereon Rath, der nicht ganz freiwillig von Köln nach Berlin wechselte, lebt sich zunehmend in der Hauptstadt ein, die einem rapiden Wandel unterworfen ist. Doch sein Hang zu Alleingängen führt dazu, dass er nicht mehr die Fälle bekommt, die ihn wirklich interessieren.

Mittwoch 21:00 Uhr NDR 90,3

Plattdeutsches Hörspiel

Seker is seker Folge 8: Fieravend Von Helga Bürster Jackie Theeßen: Sandra Keck Rudi, Räuber: Oskar Ketelhut Käthe, Rudis Oma: Heidi Mahler Frau Scherz, Kassiererin: Birte Kretschmer Igor, Pfleger: Matti Krause Gutereit, Polizeiobermeister: Markus Gillich Musik: Verena Guido Regie: Wolfgang Seesko RB/NDR 2020 Natürlich freut sich Versicherungsagentin Jackie Theeßen, ihren alten Schulkameraden Rudi wiederzutreffen. Allerdings ist die Situation etwas ungünstig, denn der überfällt gerade einen Supermarkt. Und weil Rudi nicht eben die hellste Kerze auf der Torte ist, sieht er keinen anderen Weg für sich, als Jackie zu kidnappen. Weil er aber andererseits bei seiner Oma zum Kaffeetrinken verabredet ist, muss er Jackie dorthin mitnehmen. Es wird ein ziemlich unruhiger und für die Hörer und Hörerinnen sehr komischer Nachmittag! Die Autorin Helga Bürster, geboren 1961, studierte Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft und Geschichte. Die Schriftstellerin verfasst hoch- und niederdeutsche Texte in verschiedenen Genres, unter anderem Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Überdies steht sie als Erzählerin auf der Bühne. Helga Bürster lebt und schreibt in Dötlingen. 21:00 - 21:05 Uhr NDR 90,3 Nachrichten für Hamburg

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Ruf der Wildnis Hörspiel nach Jack London Von Soeren Voima Regie: Cordula Dickmeiß Mit: Nico Holonics Komposition: Andreas Bick Musiker: Cosima Gerhardt, Andreas David, Karl Ivar Refseth Ton: Manuel Glowczewski, Joachim Henning Produktion: NDR 2018 Länge: 52"22 Jack Londons Abenteuerroman erzählt die Lebensgeschichte des Hundes Buck. Er wird nach Alaska verschleppt, mehrfach verkauft und als Schlittenhund brutal ausgenutzt. Eine Parabel auf das Kapital und seine Auswüchse im Goldrausch. Jack London schilderte 1903 in "The Call of the Wild" die Erlebnisse des Hundes Buck als Überlebenskampf unter schlimmsten Bedingungen. Bucks Geschichte ist die einer fatalen, unerbittlich fortschreitenden Entzivilisierung. Der Hund lebt zunächst bei einem angesehenen Richter im sonnigen Kalifornien. Er kennt weder Arbeit noch Hunger oder Gewalt - bis er verkauft wird und als Schlittenhund inmitten des goldberauschten Alaska landet. Dort ist er der brutalen Behandlung durch häufig wechselnde Besitzer ausgeliefert. Er wird zum Überlebenskünstler, der das Recht des Stärkeren eingebläut bekommt und die rauen Regeln schließlich verinnerlicht. Als ihn ein Goldgräber aus seinem Elend befreit und er wieder Zuneigung erfährt, ist Buck zwischen Treue und dem Ruf der Wildnis hin- und hergerissen. Soeren Voima, eigentlich Christian Tschirner, geboren 1969 in Lutherstadt-Wittenberg, Autor, Bearbeiter, Regisseur, Dramaturg. Seit der Spielzeit 2019/20 leitender Dramaturg an der Schaubühne in Berlin. Einst Tierpfleger im Zoo der Stadt Leipzig, dort Abitur an der Abendschule, später Schauspielstudium an der "Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch" in Berlin. Ab 1995 Engagements als Schauspieler und Regisseur an vielen Theatern. Seit 2002 Autor. Ab 2009 auch Dramaturg in Hannover, Hamburg und Berlin. Jack London (1876-1916) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Seine Abenteuerromane, unter anderen "Ruf der Wildnis", "Wolfsblut", "Der Seewolf", erlangten Weltruhm und sind vielfach verfilmt worden, "Ruf der Wildnis" neunmal. London bekannte sich in seinen politischen Essays offen zum Sozialismus, wenn auch sehr eigener Prägung. Er war bis kurz vor seinem Tod Mitglied der Socialist Party der Vereinigten Staaten und bewarb sich 1901 für diese Partei erfolglos um das Amt des Bürgermeisters von Oakland. Sein literarisches Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ruf der Wildnis

Dienstag Donnerstag