Konzerte im Radio

Konzerte

Mittwoch 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Maurice Ravel: Introduktion und Allegro Ursula Eisert (Harfe) Christian Ostertag (Violine) Katrin Melcher (Violine) Raphael Sachs (Viola) Frank-Michael Guthmann (Violoncello) Tatjana Ruhland (Flöte) Anton Hollich (Klarinette) Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 Michael Dinnebier (Violine) Uta Terjung (Violine) Esther Przybylski (Viola) Dirk Hegemann (Viola) Dita Lammerse (Violoncello) Markus Tillier (Violoncello) (Konzert vom 16. Mai 2021 im Festspielhaus Baden-Baden) Johann Sebastian Bach: Konzert für 3 Klaviere, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1063 Güher und Süher Pekinel (Klavier) Zürcher Kammerorchester Leitung: Howard Griffiths Traditional: "Out of this wood" Andreas Arend (Theorbe) Hille Perl (Viola da gamba) Veronika Skuplik (Violine) Clare Wilkinson (Mezzosopran) David Orlowsky: North David Orlowsky Trio Kammerakademie Potsdam Leitung: Judith Kubitz Virgilio Mortari: Sonatina prodigio Sarah O"Brien (Harfe) Robert Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Leitung: Michael Gielen (Konzert vom 31. Januar 2010 im Mannheimer Rosengarten)

Mittwoch 20:00 Uhr rbb Kultur

rbbKultur Radiokonzert

Robin Ticciati dirigiert das Deutsche SymphonieOrchester Berlin Konzertaufnahme vom 26.03.2022 in der Berliner Philharmonie Solist des Abends ist Christian Tetzlaff Johannes Brahms: Violinkonzert DDur, op. 77 Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 EsDur, op. 63 Antonín Dvorák: Legenden für Klavier zu vier Händen, op. 59 Konzertaufnahme vom 06.06.2018 in der Berliner Philharmonie

Mittwoch 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

haus von Danmarks Radio, Kopenhagen Aufzeichnung vom 17.11.2022 Franz Schubert Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589 Franz Berwald Sinfonie Nr. 2 D-Dur ("Capricieuse") Dänisches Nationales Symphonie-Orchester Leitung: Herbert Blomstedt

Mittwoch 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Musik aus der Region

Ensemblekonzert Forbach Zwischen Tradition und Fortschritt Lada Bronina, Violine Sebastian Matthes, Violine Yulia Smirnova, Viola Teodor Rusu, Violoncello Anton Webern Langsamer Satz für Streichquartett Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett G-Dur KV 387 Claude Debussy Streichquartett g-Moll op. 10 Aufnahme vom 22. Juni 2022 aus dem Burghof Forbach

Mittwoch 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Johannes Zink Westfälisches Musikfestival Die Mezzosopranistin Lea Desandre und der Lautenist Thomas Dunford laden ein zu einem musikalischen Besuch im Privatbereich des Sonnenkönigs. Hübsche Schäferinnen, schweigsam dunkle Wälder, einsame Wüstenlandschaften - das alles konnte sich Ludwig XIV. in seine Gemächer kommen lassen. Dazu bedurfte es nur eines Winks in Richtung seiner Musiker und die hatten die passenden Stücke parat. Im Umkreis des Bourbonenherrschers versammelte sich die musikalische Crème de la Crème des 17. und 18. Jahrhunderts, Trendsetter, an denen sich jeder europäische Hof orientierte, der etwas auf sich hielt. Ihre strahlende Orchestermusik ist die eine Seite von Versailles, die Mezzosopranistin Lea Desandre und der Lautenist Thomas Dunford präsentieren aber noch eine weitere: die intime, kaum weniger prunkvolle Kammermusik, zu deren Klängen sich der König von seinen Regierungsgeschäften erholte und von der er sich in seinen späten Lebensjahren die düsteren Gedanken zerstreuen ließ. Michel Lambert: Ma bergère est tendre et fidèle / Vos mépris chaque jour / Ombre de mon amant Robert de Visée: Gavotte en ré mineur / Chaconne en ré mineur / Prélude et Sarabande en ré mineur / Allemande "La Royale" / Rondeau "La mascarade" Marc-Antoine Charpentier: Celle qui fait tout mon tourment / Auprès du feu on fait l"amour / Tristes désert, sombre retraite / Sans frayeur dans ce bois Sébastien Le Camus: On n"entend rien dans ce bocage / Laissez durer la nuit / Forêts solitaires Marin Marais: Les voix humaines Honoré d"Ambruys: Le doux silence de nos bois Lea Desandre, Mezzosopran; Thomas Dunford, Theorbe Aufnahme aus dem Gut Kump, Hamm

Mittwoch 20:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Konzertabend

Bamberger Symphoniker Leitung: Petr Popelka Solistin: Anna Vinnitskaya, Klavier Lili Boulanger: "D"un matin de printemps"; Sergei Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll; Lili Boulanger: "D"un soir triste"; Robert Schumann: Symphonie Nr. 1 B-Dur - "Frühlingssymphonie" Aufnahme vom 22. Oktober 2022 Sie gilt als ganz großes, verheißungsvolles Talent der französischen Musikgeschichte am Ausklang von Spätromantik und Impressionismus - 1913 war sie die erste Frau, die den in Frankreich so begehrten, prestigeträchtigen "Prix de Rome" gewann: Lili Boulanger, die jüngere Schwester der legendären Kompositionslehrerin Nadia Boulanger. Von Kindheit an kränkelnd, wurde Lili keine 25 Jahre alt, und doch hinterließ sie eine ganze Reihe beachtlicher Werke, darunter zwei orchestrale impressionistische Stimmungsbilder, die bei den Bamberger Symphoniker gegen Ende Oktober auf dem Programm standen: "D"un Soir triste" (Von einem Abend der Tristesse) heißt das eine, das andere heißt "D"un Matin de Printemps" (Von einem Frühlingsmorgen) und gab mit Schumanns "Frühlingssymphonie" zum Abschluss des Abends die thematische Klammer des Konzerts. Am Pult: der musikantisch-vitale Petr Popelka aus Prag, der seine musikalische Laufbahn als Solokontrabassist der Staatskapelle Dresden begann, 2020 Chefdirigent des Norwegischen Rundfunkorchesters wurde und seit dem Beginn der Saison 2022/23 auch Chef des Prager Rundfunkorchesters ist. Das konzertante Highlight des Abends bildete das Opus 1 des letzten russischen Romantikers Sergei Rachmaninow, sein Erstes Klavierkonzert in fis-Moll - ein tolles Stück, gleichermaßen virtuos-stimmungsvoll und klanggewaltig-virtuos. Am Flügel: Die russische Pianistin Anna Vinnitskaya, die seit mehr als zwanzig Jahren in Deutschland lebt und sich in Westeuropa u.a. durch ihre Auftritte an der Seite der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Kirill Petrenko profilierte. Die ehemalige Schülerin von Evgeni Koroliov gilt als Spezialistin für die Klaviermusik ihres Geburtslandes. "Wenn ich russisches Repertoire spiele", sagt sie, "fühle ich mich wie zu Hause. Emotional verstehe ich diese Musik hundertprozentig."

Mittwoch 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Neue Musik im Konzert

Abschlusskonzert des Composer Seminars in Luzern «Man hört immer: <Die jungen Komponist:innen machen doch alle das Gleiche. Ich erlebe hingegen unterschiedlichste Welten, als würden sie von verschiedenen Planeten stammen.» So beschreibt Wolfgang Rihm seinen Eindruck von der nachrückenden Komponistengeneration.

Mittwoch 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Mittwoch 23:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Jazztime

Jazz aus Nürnberg: Special Aufnahmen vom 9. NUEJAZZ Festival in Nürnberg mit dem Julian Lage Trio. Julian Lage (Gitarre), Jorge Roeder (Bass) und Eric Doob (Schlagzeug). Eine Aufnahme vom 27. Oktober 2022 aus der Kulturwerkstatt auf AEG Moderation und Auswahl: Beate Sampson

Donnerstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Neue Musik

Sichtbare Musik Kesselhaus in der Kulturbrauerei Berlin Aufzeichnung vom 12.10.2022 Annesley Black "Still listening II" (2020) Sergej Newski "Alles" (2008) Alan Hilario "sie kann nicht sprechen" (2022) (Uraufführung) Lawrence Dunn "Set of four" (2017) Ensemble Mosaik

Dienstag Donnerstag

Lautsprecher Teufel GmbH